TECHNIK

 
Löschfahrzeug der britischen Streitkräfte JHQ MG-Rheindahlen
Water Tender Ladder (WTC)

VJ 35 AA

VJ 38 AA

Fahrzeugbeschreibung

Das Löschfahrzeug, auf Basis des Volvo FL6 H14 mit Aufbau der britischen Firma Saxon Sanbec. Ltd. Water Tender Ladder (WTL) nennen es die Briten, TLF 30/18 ist eine deutsche Übersetzung für das Staffelfahrzeug. Der Volvo FL6 14 hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 15.000 kg, wiegt selbst aber nur 8.620 kg. Ein 5,4l Turbo-Intercooled-Dieselmotor mit sechs Zylindern leistet 172 Kilowatt. Dessen Kraft wird mit einem Allison-Automatik-Getriebe mit fünf Gängen und integrierten Retarder umgesetzt.

Im Löschmittelbehälter befinden sich 1.800 Liter Wasser (beheizbar). Die zweistufige Godiva-Kreiselpumpe GMB 270 für Normal- und Hochdruck fördert bis zu 3.000 l/min im Normaldruckbereich. Die beiden Schnellangriffeinrichtungen sind mit je einem 60 Meter Hochdruckschlauch ausgestattet. Die Geräteräume und die Dachbeladung haben eine enorm niedrige Entnahmehöhe. Mit einem zusätzlichen Klappmechanismus können die tragbaren Leitern auf dem Fahrzeug vom Boden aus abgenommen werden, ohne das jemand auf das Fahrzeug steigen muss.

Das WTL hat eine zweiteilige Schiebeleiter (umgerechnet 10,5 Meter), eine Steckleiter (9 Meter) und eine Dachfirstleiter (aufklappbar auf 6 Meter) auf dem Dach. Die Dachleiter ist wegen ihrer Abstandhalter zum Besteigen von Dächern konzipiert. Der Haken wird am Dachfirst eingehängt, die Dachpfannen können dann leicht überwunden werden.

Das Tanklöschfahrzeug ist 8,25 m lang, 2,51 m breit und insgesamt 3,20 m hoch. In der Kabine befinden sich vier Pressluftatmer mit 5 Reserveflaschen. Obligatorisch sind bei britischen Feuerwehren umfassende Massnahmen zur Sicherung von Atemschutztrupps:

  • Unbeweglichkeitsmelder FireFly

  • Überwachungsmarke für die

  • Überwachungstafel am Heck.

Ausserdem gibt es Sicherungsleinen zur Orientierung im Rauch. An den 60 Meter langen Leinen sind im Abständen zwei Knoten dicht beieinander angebracht, einer mit einer kurzen Schlaufe und einer mit einer langen Schlaufe. Diese Knoten können die Feuerwehrleute tasten:

  • Beim Vorgehen orientieren sie sich an der langen Schlaufe

  • und beim Rückweg an der kurzen Schlaufe

So bleibt die Orientierung stets erhalten. An dieser Hauptleine können sie sich mit einer eigenen Leine anklinken und sich dann maximal sechs Meter entfernen.

Das Gelände des NATO-Hauptquartiers ist eigener Stadtteil mit einem umgangreichen Strassensystem. Aus diesem Grund ist das Fahrzeug mit einem hydraulischen Rettungsgerät (Kombi-Spreizer-Schneidgerät Holmatro 2002 U) ausgestattet. Mit maximal 43 Kilonewton kann das 15 kg schwere Gerät spreizen, mit bis zu 290 Kilonewton (je nach Öffnungsgrad) schneiden.

Für die Beleuchtung an der Einsatzstelle sorgt ein Teklite-Klappmast mit vier 500 Watt Strahlern auf dem Dach des Fahrzeugs. Er wird vom Pumpenstand aus gesteuert. Strom wird durch einen zusätzlichen Generator am Fahrzeugmotor (4.500 Watt) erzeugt. Zusätzlich ist eine Umfeldbeleuchtung vorhanden.

Zur weiteren Beladung gehören:

  • Schaufeltrage, Trage, Tragetuch

  • Tauchpumpe 660 l/min Förderleistung

  • Arbeitsleinen, Rettungsleinen

  • Kleinwerkzeuge

  • Brechwerkzeuge

  • 1.000 m B-Schläuche

  • 600 m C-Schläuche

  • Ölbindemittel, Ölsperren

  • Beatmungsgerät

  • Gaswarngerät

  • zwei Teklite Lichtmasten

  • eine Notfalltasche

  • ein Überdrucklüfter

  • eine Motorsäge

  • ein Bergetuch

  • Abdeckplanen

  • eine Dekontaminationsdusche

  • ein tragbarer Wasserwerfer sowie

  • Übergangsstücke vom englischen Kupplungssystem auf das deutsche System

  • Wärmebildkamera

  • Hebekissen

Geräte und Ausstattung
           
           
   
2 Teklite Lichtmasten      
        Schere/Spreizer  
Hebekissen      
           
           

Dekontaminationsduche

           
     
           

Wärmebild-kamera

 

   
 
           
 

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 02.01.2011